Meine Lieblings-Weihnachtsplätzchen: Buttergebackenes, Wolfszähne, Makronen…

/, Eure Rezepte, Saisonales, Weihnachtsplätzchen/Meine Lieblings-Weihnachtsplätzchen: Buttergebackenes, Wolfszähne, Makronen…

Meine Lieblings-Weihnachtsplätzchen: Buttergebackenes, Wolfszähne, Makronen…

Familie Bonner
©Andrea Bonner

In unserer Reihe Meine Lieblingsplätzchen erzählt uns heute unsere Kollegin Andrea Bonner ihre Geschichte:

Gestern hab ich auch mal Weihnachtsplätzchen-Rezepte meiner Kindheit „rausgekramt“.

Ich erinnere mich sehr gerne daran, als ich 4 oder 5 Jahre war (also doch schon über 36 Jahre her), dass meine Mama in der Adventszeit immer mit uns Weihnachtsplätzchen gebacken hat. Sie hatte ein kleines Heftchen (ein „Eierbackbuch“, damals rausgegeben vom Geflügelwirtschaftsverband), in dem sie auf der ersten Innenseite ihre eigenen Rezepte (die sie, soweit ich weiß, bereits von ihrer Mama bekam) reinschrieb.

Ich bin sehr froh, dass dieses „Familienerbstück“ vor einigen Jahren in meinen Besitz überging 🙂

Buttergebackenes
1/4 Pf. Zucker
1/4 Pf. Butter
4 Eigelb
1/2 Pf. Mehl
Zitronenschale

Teig auswelgen, Figuren stechen, Blech mit Mehl bestreuen (heute verwende ich Backpapier),
Plätzchen mit Eigelb und Zuckerperlen bestreuen und hellgelb backen
200 °C, 10 – 12 min

Wolfszähne
270 g Zucker
450 g Butter
6 Eier
etwas Vanille
495 g Mehl

Mit einem Kaffeelöffel kleine „Häufchen“ auf ein Faltenblech (Spezialblech für Wolfszähne) setzen, gelb backen.

(Leider steht hier keine Temperatur und Backzeit dabei.)

Makronen
4 Eiweiß zu Schnee schlagen
1/2 Pf. Zucker unterrühren
etwas Vanille-, Rum- oder Arrak-Aroma
1/2 Pf. gemahlene Mandeln

Mit einem Kaffeelöffel Häufchen auf Backoblaten setzen und hellgelb backen.

Teebrötchen
125 g Zucker
125 g Butter
4 Eier
190 g Mehl
kleine Rosinen

Mit einem Kaffeelöffel kleine Häufchen auf ein gut bestreutes (oder mit Backpapier belegtes) Backblech setzen,
über Nacht antrocknen lassen, dann hellgelb backen.

Diese Sorte hat mir allerdings nie geschmeckt 😉

Außerdem hab ich vor ca. 25 Jahren von der Mama meines damaligen Freundes ein leckeres LebkuchenRezept erhalten:

1/2 Pf. Honig oder Rübenkraut
1/2 Pf. Zucker
2 Eier
1 Pf. Mehl
1 Tasse Kaffee
1 Päckchen Lebkuchengewürz
etwas Zitronenschale (die lass ich immer weg, da ich den Geschmack nicht mag)
1 Päckchen Backpulver

Honig erwärmen, Zucker dazu und Kaffee, dann Eier, Gewürze und nacheinander Mehl mit Backpulver.
180 °C, Ober-/Unterhitze, 30 min

Nach dem Backen mit Schokoladenglasur überziehen und in Würfel schneiden.
(Ich setze immer lieber ganze, abgezogene Mandeln auf den Teig und lasse die Schokolade weg.)

Leider bin ich dieses Jahr noch nicht zum Backen gekommen, hab aber auf jeden Fall vor, mit meinen beiden Kids noch welche zu machen.

Andrea Bonner  

Merken

Über den Autor:

2 Comments

  1. Andrea Juchem 19. November 2014 um 9:40 Uhr - Antworten

    Hallo Marie,

    danke für die Frage. Für den Teig reichen 2 Eigelbe auf jeden Fall aus. Die anderen beiden kann man zum Bestreichen verwenden.

    Viel Spaß beim Backen

    Andrea

  2. Marie 18. November 2014 um 16:55 Uhr - Antworten

    Hallo 🙂 die Rezepte klingen toll!
    Eine Frage habe ich 🙂 und zwar kommen in die kekse ‚ buttergebackenes ‚ auch schon Eigelbe
    In den Teig oder sind alle vier Eigelbe zum Bestreichen da ?
    Viele Grüße Marie:)

Hinterlassen Sie einen Kommentar