Wirklich ungefährlich? Cookie Dough: Foodtrend aus den USA

Wirklich ungefährlich? Cookie Dough: Foodtrend aus den USA

Cookie Dough_2

Sicher habt ihr es als Kinder geliebt (und tut es als Erwachsene vielleicht immer noch): Teig gleich aus der Rührschüssel naschen 🙂

In den USA gibt es einen neuen Trend, der auch in Deutschland schon seine Fans gefunden hat: Cookie Dough – Keksteig zum Rohessen. In New York gibt es sogar einen Cookie Dough-Laden, der  – wie eine Eisdiele ihre Eissorten – Keksteige in den unterschiedlichsten Geschmacksvarianten anbietet.

Die meisten Rezepte, die zu dem neuen Food-Trend veröffentlicht werden, enthalten keine Eier (dass diese Salmonellenträger sein können, ist hinlänglich bekannt) und es wird explizit erwähnt, dass der Verzehr von dem rohen Teig gesundheitlich unbedenklich sei, da er ja ohne Ei zubereitet wird. Die Warnung, die Mütter und Großmütter ihren Kindern mitgeben/-gaben, roher Teig würde zu Bauchschmerzen und Durchfällen führen, könne deswegen getrost „in den Wind geschlagen“ werden“

Ein wichtiger Punkt wird dabei jedoch gänzlich übersehen: Der Hauptbestandteil von Keksteig ist Mehl. Und Mehl ist grundsätzlich nicht für den Rohverzehr geeignet. Wie jedes andere Naturprodukt auch (Salat, Gemüse etc.) kann Mehl mit Keimen belastet sein, die z. B. beim Getreide auf dem Feld oder bei der Lagerung vorkommen. Diese Keime werden bei der Vermahlung nicht abgetötet, da das Mehl während des gesamten Verarbeitungsprozesses nicht erhitzt wird. Um krankmachende Keime zuverlässig abzutöten, muss das Mehl vor dem Verzehr erhitzt werden, d. h. gebacken, gekocht oder gebraten. Dies ist beim rohen Keksteig natürlich nicht der Fall.

Wenn ihr auf dieses leckere Vergnügen aber nicht verzichten möchtet, dann haben wir natürlich noch einen Tipp für euch, damit kann der rohe Keksteig dann wirklich ohne Bedenken verzehrt werden: Benutzt nur wärmebehandeltes Mehl. Dazu die benötigte Menge an Mehl zuerst mindestens 20 Minuten bei 200 Grad im Backofen erhitzen und anschließend etwas auskühlen lassen. Für Teig, der später gebacken wird, sollte man das Mehl nicht vorher erhitzen. Es würde dadurch einen Teil der gewünschten Backeigenschaften verlieren.

Und nun, viel Spaß beim Cookies-Naschen, ob roh oder gebacken!

Viele Grüße

Backschwester Anette und das Juchem-Qualitätsmanagement-Team

Über den Autor:

3 Comments

  1. Irina Lebeau 22. Februar 2017 um 21:06 Uhr - Antworten

    Dass das Mehl mit Keimen belastet sein könnte, wusste ich auch noch nicht. Danke für den Hinweis … aber nun zum Cookie-Dough: Habe ich auch schon mal gemacht und finde es völlig überbewertet zumal es ja auch nicht den Flair vom Teig naschen hat. Dann schon lieber ‚richtige‘ Cookies.

  2. Sonja 22. Februar 2017 um 14:20 Uhr - Antworten

    Ach herrje. Das wusste ich noch gar nicht. Unlängst war in der von mir sehr geschätzten Lecker Bakery ein Artikel über Cookie Dough. Offenbar wissen die auch nicht alles. Tja, man sollte die Fachleute fragen…
    Danke!

    • Andrea Juchem 22. Februar 2017 um 16:49 Uhr - Antworten

      Liebe Sonja,

      danke für deinen Kommentar. Auch wir haben den Artikel gelesen und waren wirklich geschockt, dass Trends so unüberprüft übernommen werden. In USA hat der Verzehr von rohem Keksteig in einigen Fällen zu Erkrankungen geführt. Daher war es uns wichtig, darauf hinzuweisen, dass es eben nicht immer harmlos ist mit dem „rohen Teig naschen“.

      Backschwesterliche Grüße

      Andrea

Hinterlassen Sie einen Kommentar