icon_app_aid_pyramide_150

 

 

 

 

(aid) – Was esse ich? Wer sein Essverhalten verbessern möchte, kommt um diese Frage nicht herum. Die App “Was ich esse” hilft dabei, einmal genauer unter die Lupe zu nehmen, was den Tag über auf dem Teller landete – und auch wie viel. Mit der App kann alles, was am Tag gegessen und getrunken wurde, “eingecheckt” werden. Der entsprechende Produktkatalog umfasst über 700 Lebensmittel mit den entsprechenden Fotos. Und welches Lebensmittel nicht enthalten ist, wird einfach mit selbst gemachtem Foto und individuellem Namen hinzugefügt.

Die eingecheckten Lebensmittel werden automatisch in die aid-Ernährungspyramide als Tagesprotokoll einsortiert. Damit nichts vergessen wird, kann man sich wahlweise auch ans Essen und Trinken von Lebensmitteln bestimmter Gruppen erinnern lassen. Parallel werden die Daten auch in eine Wochenübersicht übertragen, denn nicht der einzelne Tag muss perfekt sein, sondern die Woche zählt. Seine individuelle aid-Ernährungspyramide kann natürlich über Facebook und Twitter gepostet und geteilt werden. Wer bestimmte Schwerpunkte bei seiner Ernährung setzen möchte, kann sich individuelle Ziele stecken.

Die App arbeitet mit dem vom aid infodienst bekannten Handmaß als Portionenmodell, das heißt kein Kalorienzählen und kein aufwändiges Abwiegen. Was kompakt ist und in eine Hand passt, entspricht einer Portion, zum Beispiel eine Tomate. Kleinstückige oder zerkleinerte Lebensmittel, wie Brokkoliröschen, werden mit zwei Händen zur Schale geformt abgemessen. Das Portionenmodell, aber auch die aid-Ernährungspyramide und die einzelnen Lebensmittelmittelgruppen werden in der App mit vielen Abbildungen erläutert.

Und wem das noch nicht reicht, der kann bei der Nutzung für verschiedene Aktionen fleißig Badges sammeln.

Neugierig? Dann testen Sie selbst! Die App ist kostenlos erhältlich unter:

Die App läuft ab der android-Version 4 und der iOS-Version 6.

Infos zu weiteren aid-Apps finden Sie hier: klick.