Grundrezept für Chiffon Cake

//Grundrezept für Chiffon Cake

Grundrezept für Chiffon Cake

 

Brombeeren Brombeerkuchen Biskuit

Chiffon ist ein hauchzartes, schleierartiges Gewebe, das meistens aus Seide hergestellt wird. Als Name für einen Kuchen also durchaus gut gewählt, löst es doch gleich eine Assoziation an seidig und leicht aus.

Kreiert wurde dieser Kuchen 1927 von Harry Baker, einem Versicherungskaufmann, der mit diesem Kuchen einen Riesenerfolg landete und das Rezept 20 Jahre unter Verschluss hielt, bis er es dann später an General Mills verkaufte.

Es wurde einer der größten Verkaufsschlager des Unternehmens und es gibt heute unzählige Varianten dazu.

Mit einem Angel Food Cake hat der Chiffon Cake übrigens nur die Form und das geschlagene Eiweiß gemein.

Ich habe verschiedene Rezepte ausprobiert und präsentiere euch heute meine eigene Version dieses wirklich herrlich luftig-seidigen Kuchens.

Rezept Bewerten
205 Bewertungen
Zutaten
    Für die Eimasse:
  • 6 Eigelb
  • 40 g Zucker
  • 80 g Sonnenblumenöl
  • 1 TL Vanillepaste (oder etwas Aroma, oder frische Vanille)
  • 100 g gezuckerte Kondensmilch
  • 120 g Mehl
  • 1/4 TL Salz
  • 1 TL Backpulver
    Für die Meringue:
  • 8 Eiweiß
  • 1/2 TL reiner Weinstein* (1/16 TL Weinstein pro Eiweiß)
  • 90 g Zucker
    Für das Icing:
  • 115 g Doppelrahm-Frischkäse
  • 60 g weiche Butter
  • 190 g Puderzucker (gesiebt)
  • etwas Zitronen- oder Limettensaft
    Frische Früchte nach Belieben.
  • *Bitte reinen Weinstein nicht mit Weinsteinbackpulver verwechseln. Ihr findet ihn online unter der Bezeichung Cream of tatar. Oder besorgt ihn in der Apotheke.
    Chiffon Cake Backform mit 25 cm Durchmesser
Zubereitung
  • Den Backofen auf 160 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
    Schritt 1:
  • Die Eigelbe mit dem Zucker zu einer cremigen Masse aufschlagen.
  • Die gezuckerte Kondensmilch, die Vanille und das Öl dazugeben.
  • Mehl, Backpulver und Salz mischen und sieben.
  • Das gesiebte Mehl vorsichtig unterheben.
    Schritt 2 - der Eischnee:
  • Den Weinstein zum Eiweiß geben und das Ganze auf mittlerer Geschwindigkeit schlagen.
  • Wenn das Eiweiß leicht schaumig ist, die Hälfte des Zuckers zugeben und mit der höchsten Geschwindigkeitsstufe weiterschlagen.
  • Wenn die Masse beginnt weiß zu werden und etwas fester wird, die zweite Hälfte des Zuckers zugeben.
  • Der Eischnee sollte am Ende fest, aber nicht total steif sein.
    Schritt 3 - Teig und Eischnee mischen:
  • Zuerst 1/3 des Eischnees unter den Teig unterheben, dann das 2. Drittel und dann den Rest.
  • Die Schüssel mehrfach leicht aufschlagen, um die Luftblasen nach oben zu lassen.
  • Den Teig in eine Chiffon Cake (= Angel Cake) Backform füllen.
  • Und nein: die Form nicht einfetten, nicht einsprühen. Nichts.
  • Auch die Backform noch ein paar Mal leicht aufklopfen.
    Schritt 4 - das Backen:
  • Den Kuchen auf der unteren Schiene einschieben.
  • Den Kuchen bitte gut im Augen behalten. Bräunt er zu stark, mit einem Stück Backpapier abdecken.
  • Den Kuchen 20 Minuten bei 160 Grad backen lassen. Dann die Temperatur auf 150 Grad reduzieren und weitere 20 - 25 Minuten backen lassen.
  • Mit der Stäbchenprobe kontrollieren, ob er durchgebacken ist.
  • Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und die Form sofort auf den Kopf stellen.
  • Mindestens 1 Stunde so stehen lassen, dann umdrehen und den Kuchen vorsichtig vom Rand lösen und stürzen.
    Schritt 5: Verzieren
  • Die Zutaten des Icing in einer Küchenmaschine schaumig rühren und mit einem Messer oder einer Palette auf den abgekühlten Kuchen streichen. Nach Belieben mit Brombeeren oder einem anderen Obst verzieren.
https://backschwestern.de/2016/09/03/chiffon-cake-grundrezept/

Brombeeren Brombeerkuchen Biskuit

Und ihr? Habt ihr auch schon mal einen Chiffon Cake gebacken? Wir freuen uns über eure Rezepte und Erfahrungsberichte.

 

Backschwesterliche Grüße

 

Andrea

2017-10-28T01:26:24+00:0003.09.2016|Allgemein|

Über den Autor:

3 Comments

  1. Heike 11. Mai 2018 um 8:47 Uhr - Antworten

    Ich habe ihn schon 2x nachgebacken und er schmeckt toll ?? Das Zitronentopping passt perfekt. Als Nächstes probiere ich es mit Erdbeertopping ?

  2. Bille 4. September 2016 um 18:01 Uhr - Antworten

    Mhhhh,,,wie lecker,,,,und seht schöne Fotos…
    LG.Bille

    • Andrea Juchem 5. September 2016 um 14:45 Uhr - Antworten

      Oh viiiiielen Dank 🙂
      Liebe Grüße zurück

      Andrea

Hinterlassen Sie einen Kommentar