Erinnert ihr euch noch an diesen markanten Ausruf:  Yabba Dabba Doo?  Und für die nicht englisch sprechenden Leserinnen und Leser hier die Übersetzung:  jabadabadu! Was habe ich die Feuersteins als Kind geliebt. Vor allem Betty und Pebbels. Die Dinosaurier-Haustiere, aber auch die ganzen witzigen Haushaltsgeräte und Musikinstrumente. Die jüngeren Blogleser/innen können wahrscheinlich gar nichts mehr damit anfangen (oder haben höchstens mal von dem Kinofilm gehört, der im Jahr 2000 in die Kinos kam).

Hier das alte Intro. Ich hab’ direkt das Grinsen ins Gesicht bekommen, ihr auch? Und ja, das wäre eine tolle Gelegenheit, uns in den Kommentaren etwas dazu zu schreiben :-).

Was nun die Feuersteins mit dem Kuchen zu tun haben? Tja, weder hat der Kuchen was mit Paleo-Diät bzw. Steinzeit-Ernährung zu tun. Noch ist er Yabba Dabba Du gemacht. Es hat einzig und allein damit zu tun, dass es höchste Zeit wird, dieses tolle Tarte-Rezept zu veröffentlichen, solange noch Beerenzeit ist.

In meinem Garten hängen die Brombeerbüsche noch voll, die späten Himbeeren tragen noch und die Heidelbeeren bringen auch noch die ein oder andere Beere hervor. Und lasst euch nicht täuschen, ich hab’ die Beeren nur eingefroren, damit es auf dem Foto chic aussieht. Ist aber alles im Garten geerntet.

.

 

Und wer sich mein ganzes Anfangsgesülze ersparen will und nur ein schönes Rezept ausprobieren möchte, hier kommt die Anleitung, ganz ohne BlaBlaBla und Yabba Dabba Doo: