Voller Enthusiasmus gebacken und gefühlt tonnenweise verschenkt, aber irgendwie ist Anfang Januar doch noch so viel Stollen übrig. Und wegwerfen, dafür ist er doch echt zu schade. Bei den vielen leckeren Zutaten. Sieht es bei euch auch so aus? Also irgendwie haben es zwei kleine Stollen bei mir geschafft, sich vor dem Verschenktwerden zu drücken. Und jetzt noch Stollen verschenken oder selbst essen, nee, da ist die Zeit vorbei.

Vor Jahren hatte ich das gleiche Problem und euch schon einen Vorschlag zum Thema gemacht. Als Cakepop-Liebhaberin musste ich natürlich ausprobieren, wie gut sich Stollen für Cakepops eignet. Probiert es aus, es lohnt sich!

 

Bei meiner Suche im Netz bin ich dann noch auf weitere tolle Rezepte gestoßen.

Was passiert, wenn die Schwester eines Bäckers einen naja, nicht ganz so tollen Stollen geschenkt bekommt, könnt ihr, nebst super lecker klingendem Rezept bei Bäcker Süpke nachlesen.

 

Das Kochmädchen macht aus Stollen ein fruchtig-saftiges Trifle:

 

Auch Marc von Bake to the roots macht ein Trifle aus den Stollenresten, etwas anders, aber sicher auch super lecker:

Toll, die Idee von Bärbel, da gibt es zum Nachtisch:

Stollenknödel 

Benjamin von der Reisegabel macht:

Gebratener Stollen 

Der NDR macht gleich zwei mal Soufflé daraus:

 

Und die Süddeutsche ein Parfait:

Christstollen-Parfait

Oder wie wäre es mit Rumkugeln?

Ich hoffe, ihr wurdet bei dieser Auswahl fündig und wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren.

Habt ihr auch leckere Tipps zur Resteverwertung? Dann verratet sie uns doch bitte in den Kommentaren.

Liebe Grüße

 

Andrea