Rhabarber Tarte Tatin

Rhabarber Tarte Tatin

Nachdem ich im Kurs bei Kochkultour gelernt habe, wie man eine richtige Tarte Tatin zubereitet, habe ich mich zuhause gleich mal dran gewagt und das Rezept einfach mit Rhabarber statt klassisch mit Äpfeln ausprobiert und auch die Mengen ein bisschen an meinen Geschmack angepasst, d. h. noch mehr Karamell 🙂

 Ihr braucht:

Für das Karamell:

  • 200 g Zucker
  • 80 g Butter
  • 1 Prise Salz

Für den Mürbeteig:

  • 100 g Butter
  • 150 g Mehl
  • 50 g Zucker

und natürlich als Hauptzutat: 700 g Rhabarber

Und so wird’s gemacht:

Butter, Mehl und Zucker zu einem Mürbeteig kneten und für 30 Minuten in den Kühlschrank.

Den Rhabarber waschen, putzen und in ca. 4 cm lange Stücke schneiden.

Den Backofen auf 210 Grad Ober- und Unterhitze oder 180 Grad Umluft vorheizen.

In einer Pfanne oder in einem Topf den Zucker solange schmelzen lassen, bis er flüssig ist. Dann die Butter  und die Prise Salz dazu.

2014-05-20_0001

Das flüssige Karamell in eine Tarte-Form gießen. Den Rhabarber darauf schichten und auf den Rhabarber den Mürbeteig legen und mit einer Gabel Löcher reinstechen.

2014-05-20_0002

Das Ganze 15 Minuten im Backofen backen.

Herausnehmen und mindestens 10 Minuten abkühlen lassen, anschließend den Kuchen stürzen.

2014-05-20_0003

Bon Appétit!

2017-05-21T00:28:03+00:0022.05.2014|Allgemeines, Kuchen & Torten, Saisonales|

Über den Autor:

4 Comments

  1. Glücksfee 30. Mai 2015 um 19:00 Uhr - Antworten

    eine superleckere, fruchtige Tarte für einen schönen Sommernachmittag 🙂

  2. M 3. Mai 2015 um 21:52 Uhr - Antworten

    Also bei mir ist die nix geworden. Der Rhabarber hat total Wasser gezogen und alles durchgematscht. Das Karamellwasser musste ich mit Küchenpapier aufsaugen. Mein Besuch meinte, der „Rhabarberkompott“ ; ) sei trotzdem lecker. Nix knusprig, nix Kuchen, obwohl er ganz frisch gegessen wurde.

    • Andrea Juchem 3. Mai 2015 um 22:25 Uhr - Antworten

      Das tut mir total leid M. Vielleicht hatte ich bei meinem Anfängerglück. Werde es auf alle Fälle noch mal probieren.

  3. Lena 17. Juli 2014 um 22:28 Uhr - Antworten

    Sieht super lecker aus. Muss ich mir unbedingt für die nächste Rhabarbersaison merken.

Hinterlassen Sie einen Kommentar