Cakepops for Beginners

Cakepops for Beginners

Cakepops Beginners

Backschwester Vicky hat euch in unserem Blog ja schon mit vielen tollen Deko-Ideen für Cakepops versorgt, aber was bisher gefehlt hat, war ein: „Cakepops for Beginners“. Denn vor zuckersüß dekorierte und schmeckende Cakepops haben die Backgötter viel Schweiß, Mühe und Fallen gestellt.

Daher hier eine Schritt für Schritt Anleitung.

Rezept Bewerten
37 Bewertungen
Zutaten
  • 400 g Biskuit = 1 Biskuitboden z.B. aus unserer Biskuit Backmischung
  • 125g Wasser
  • 50g Creme formidable Pulver
  • 100g Butter
  • 1/4 Tonkabohne
  • 400 g Cakepopglasur oder Cakemelts* in diversen Farben
  • 40 Cakepopstiele
  • * bei der Verwendung von Cakemelts empfiehlt es sich etwas Palmin o.ä. bereitzuhalten.
    Utensilien:
  • Waage
  • Springform für Biskuit
  • Rührschüssel
  • Platte zum Zwischenlagern der runden Teigkugeln
  • Kleiner Topf fürs Wasserbad
  • Eine Tasse (am besten ohne Henkel) zum Auflösen der Glasur
  • Holzlöffel zum Umrühren
  • Jede Menge Teelöffel
  • Ein Tablett
  • Einen Styroporklotz 30 x 15 x 5 cm
  • Alufolie (falls ihr den Styroporklotz ansprechend verkleiden wollt)
    die allerwichtigsten Zutaten sind : Zeit und Geduld.
  • Ihr braucht viel Zeit. Ich hab es leider nicht gestoppt, aber so mal nebenher lassen sich Cakepops nicht machen. Alleine, dass die Masse über Nacht stehen sollte, verlängert die Fertigstellung doch erheblich. Dazu kommt das Rollen und Verzieren. Gerade beim ersten Mal solltet ihr viel Zeit einplanen.
Zubereitung
  • Biskuit nach Packungsanleitung backen, abkühlen lassen und in kleine Würfel schneiden.
  • Eine Buttercreme zubereiten, dazu das Creme formidable Pulver mit dem Wasser anrühren und die zimmerwarme Butter unterrühren.
  • 3/4 der Creme zu den Biskuitwürfeln geben.
  • Die Konsistenz ist das A und O. Der Teig darf nicht zu weich und klebrig werden, sonst hält er nachher nicht auf den Stäbchen oder er löst sich in der Glasur. Er darf aber auch nicht zu trocken sein.
  • Wenn der Teig noch zu trocken ist, den Rest der Creme löffelweise zufügen, bis die richtige Konsistenz erreicht ist. Der Teig sollte gut durchfeuchtet, aber nicht klebrig sein. Ihr solltet schöne elastische Bällchen daraus formen können. Ist er doch noch etwas klebrig, kann der Teig zur Not nochmal für eine viertel Stunde in den Kühlschrank.
    Cakepops fertigstellen
  • Aus der Masse kleine Kugeln formen, ca. 3 cm Durchmesser (ungefähr 25 g schwer) und auf eine Platte legen.
  • Die perfekt geformten 🙂 Kugeln dann am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen, oder für ganz eilige, 15 Minuten im Gefrierschrank abkühlen lassen. Bitte nehmt die Kugeln ca. 10 Minuten vor dem Verzieren aus dem Kühlschrank, sonst erntet ihr unter Umständen unschöne Risse in der Glasur.
    Ganz wichtig:
  • Bevor wir zum schönsten Arbeitsschritt, dem Verzieren kommen, kann ich euch nur ans Herz legen, euch alle Utensilien vor dem Verzieren zurecht zu legen und die Schritte im Voraus zu planen.
    Also:
  • Die Löcher für die Cakepopstiele im Styroporblock vorbohren.
  • Dekomaterial bereitstellen. Am besten ihr füllt kleine Mengen des Dekomaterials auf Unterteller oder ähnliches (ich würde es nicht direkt aus dem Streuer auf die Cakepops geben, da man so nicht so gut dosieren kann).
  • Stellt die Teller mit dem Material am besten auf ein großes Papiertuch oder ein Tablett und legt euch einige Teelöffel bereit. Beim dekorieren verschmiert man die mal gerne und will sie dann nicht wieder ins Dekomaterial eintauchen...
  • So nun einen kleinen Topf auf den Herd und mit Wasser füllen (ca. 5 cm) und erhitzen. Ich hab statt der üblichen Gefäße fürs Wasserbad eine Tasse ohne Henkel genommen. Da ist der untere Durchmesser nicht so groß und man muss weniger Masse erhitzen, um die Cakepops richtig eintauchen zu können.
  • In die Tasse die Schokolade, die Glasur oder die Cake Melts geben, je nachdem mit was ihr eure Cakepops überziehen wollt. Cake Melts sind schon klasse, aber nicht ganz so einfach, wie auf der Packung beschrieben. Um eine wirklich schön flüssige Masse zu bekommen, braucht ihr unbedingt noch etwas geschmachsneutrales Pflanzenfett, ich hab Palmin genommen. Für eine Menge von 250 g Cake Melts eine Stück Palmin (so groß wie ein Hefewürfel).
  • Oder ihr nehmt die praktische Cakepopglasur im Becher, damit arbeite ich am Liebsten. Bitte ganz vorsichtig in der Mikrowelle erhitzen, immer nur max. 30 Sekunden auf mittlerer Stärke und dann umrühren. Wenn die Glasur geschmolzen ist, kann es weitergehen.
    Cakepops überziehen:
  • Ihr tunkt zuerst den Stiel 1 cm tief in die Glasur und erst dann in die Kuchenkugel, denn so halten sie besser. Wenn ihr alle Cakepops so vorbereitet hat, dann ist die Glasur am ersten schon gehärtet und ihr könnt nach und nach die Cakepopbällchen eintauchen. Achtet darauf, dass die Glasur gut abtropft, sonst kommt das nächste Malheur, die Glasur läuft den Stiel herunter oder es bilden sich unschöne Verdickungen.
    Verzieren:
  • Jetzt gilt es en richtigen Zeitpunkt zu erwischen. Wenn ihr mit Dekoperlen oder kleinen Zuckerperlen arbeitet, dann darf die Glasur nicht mehr zu warm sein, sonst versinken die Perlchen, aber auch nicht erkaltet, dann halten sie nicht mehr.
https://backschwestern.de/2014/01/19/cakepops-beginners/

Und hier noch ein paar Bilder der einzelnen Schritte:

 

2014-01-19_0006

.

2014-01-19_0005

 

Cakepops

So und nun sind eurer Kreativität eigentlich keine Grenzen mehr gesetzt.

Leider war ich so mit ausprobieren beschäftigt (es war auch mein erstes Mal), dass ich total vergessen habe, immer mal wieder Fotos zu machen, daher ist der Beitrag nicht so gut bebildert wie er sein sollte. Beim nächsten Mal hole ich das nach, denn eins ist sicher:  Cakepops backen macht super viel Spaß und es juckt mich in den Fingern, viele Geschmacksrichtungen und Verzierungen auszuprobieren und auch bei den Glasuren neue Wege zu gehen.

Also, schaut öfter mal vorbei.

Vielen Dank an dieser Stelle an meinen Backcoach Vicky, die mich nicht nur mit super Tipps sondern auch mitCakemelts versorgt hat.

Eure Backschwester Andrea

 

PS: So sehen übrigens meine Erstlingswerke aus:

 

2014-01-19_0002

2014-01-19_0003

2014-01-19_0004

2018-01-28T12:08:03+00:00 19.01.2014|Allgemeines, Cakepops, Resteverwertung|

Share This Story, Choose Your Platform!

Über den Autor:

7 Kommentare

  1. Marie 27. April 2015 um 21:39 Uhr - Antworten

    Die sehen ja super aus! ♥

  2. Lisa 19. April 2015 um 14:34 Uhr - Antworten

    Hallo 🙂
    ich habe mir deine Anleitung angesehen. Ich werde eine relativ große Anzahl von Cakepops am WE machen. Brauchst du pro 600 g Teig wirklich das ganze Frosting? Und man erhält definitv 30 Stück pro 600 g Teig? Ich werde nämlich 1800 Teig verwenden. Ich brauche 90 Cakepops und daher werde ich leider auch fertigen Kuchen kaufen müssen, da ich sonst zeitlich nicht hinkomme.
    Klappt das mit fertigem Kuchen und muss ich das Frosting dann einfach mal 3 nehmen?
    Ich habe auch Rezepte gefunden, bei denen einfach Gelee unter den Kuchen gemischt wird. Hast du das mal probiert? Habe auch ein Oetker-Rezept gefunden, bei dem einfach nur 3 EL O-Saft unter den Teig gemischt werden soll. Über ne Antwort würde ich mich freuen. Allerliebste Grüße, Lisa

    • Andrea Juchem 20. April 2015 um 9:25 Uhr - Antworten

      Liebe Lisa,

      schön, dass du auf unser Grundrezept gestossen bist.
      Deine Frage ist schwer zu beantworten.

      Ob du das ganze Frosting brauchst? Wahrscheinlich nicht, vielleicht ein bisschen weniger, aber es kommt eben auch immer auf deinen Ausgangskuchen aus. Der eine nimmt mehr Creme auf, der andere weniger. Und nichts ist doch doofer als zu merken, dass einem 50 g Creme fehlen, daher geben wir lieber etwas mehr an.

      Und bitte unbedingt den Tipp befolgen die Creme nach und nach dazuzugeben bis die richtige Konsistenz erreicht ist.

      Ob du definitiv 30 Stück erhältst? Auch da kommt es darauf an. Ich kann nicht beurteilen wie schwer und groß du deine Cakepops machst. Ich hab aus dieser Menge ca. 30 Stück gemacht. Tendenz auch eher nach oben als nach unten, außer du machst sie sehr groß.

      Klappt das mit fertigem Kuchen? ja, das klappt auf alle Fälle. Mein persönlicher Favorit mittlerweile ist Biskuitboden mit Buttercreme angerührt, aber jeder Rührkuchen funktioniert auch.

      Rezeptvarianten: Also wenn Dr Oetker schreibt, dass es mit 3 EL Orangesagt klappt, dann stimmt das sicher zu 100%, und die Geleevariante klappt sicher auch. Ich mache meine immer entweder mit Mascarpone Creme oder mit Buttercreme an. Das sind meine Lieblingsvarianten. Was ich schon ausprobiert habe, ist die Buttercreme etwas zu reduzieren und dafür noch Gelee oder Marmelade als zusätzlichen Geschmacksträger dazuzugeben. Oder ich habe die Creme mit Tonka verfeinert. Aber generell setze ich auf meine erprobtem Rezepte die den Tester_innen dieses wonnige Lächeln aufs Gesicht zaubern.

      Wünsche dir viel Glück mit deinem Projekt. Wir würden uns über ein Foto deiner Kreationen in unser Facebook Gruppe freuen.

  3. Kati 9. Mai 2014 um 15:34 Uhr - Antworten

    Das ist eine SUPER Anleitung und kommt in meine Rezeptsammlung! Danke schön <3

  4. Popi 22. Januar 2014 um 13:10 Uhr - Antworten

    super Anleitung, danke Andrea

  5. Anette 20. Januar 2014 um 9:08 Uhr - Antworten

    Wow, sind die toll geworden! Fotos und Beschreibung auch!

  6. Vicky 19. Januar 2014 um 20:39 Uhr - Antworten

    Suuuuuuper, dass alles geklappt hat. Lass sie dir schmecken 🙂

Hinterlassen Sie einen Kommentar