Vom Himmel geschickt: Angel Food Cake

/, Kuchen & Torten, Resteverwertung/Vom Himmel geschickt: Angel Food Cake

Vom Himmel geschickt: Angel Food Cake

Johannisbeeren Eiweißverwertung Johannisbeer Curd

Der richtige Name für diesen Kuchen? Also wenn es nach mir ginge, müsste er Schneeflocken-Kuchen heißen. Denn er ist so weiß wie Schnee. Und auch so zart, aber glücklicherweise doch deutlich geschmackvoller.

Für die weiße Farbe und die zarte Konsistenz sorgt vor allem das, was nicht drin ist: kein Eigelb und keine Butter. Dafür aber jede Menge Eiweiß: zwölf!!!! Da muss man schon viel im Gefrierschrank zwischengelagert haben, wie Sabine von „Schmeckt nach mehr“ zum Beispiel, die vor kurzem auch einen Angel Food Cake gebacken hat, oder eine gute Idee haben, was man mit den ganzen Eigelb anstellt. Und wenn man so geschickt ist wie ich, dann hat man am Ende zu den 12 Eigelb auch noch zwei ganze Eier, da das mit dem Trennen zwei Mal nicht so richtig hingehauen hat.

Aus den übrig gebliebenen Eigelb habe ich u. a. eine Johannisbeer-Curd gekocht und mich an Crème brûlée versucht. Ja genau: versucht. Und das gleich zwei Mal. Einmal ist mir die Crème schon im Topf geronnen, beim zweiten Mal erst im Ofen. Aber das ist eine andere Geschichte und wird erst erzählt, wenn mir die Crème brûlée gelungen ist. Erst mal fehlen mir dafür aber Nerven, Selbstbewußtsein und das nötige Eigelb.

Wenn ihr auf der Suche nach einem Kuchen seid, mit dem ihr echt überraschen könnt und der herrlich leicht schmeckt, dann probiert ihn unbedingt aus, den Angel Food Cake. Am besten kocht ihr gleich eine leckere Frucht Curd dazu.

 

Johannisbeeren Eiweißverwertung Johannisbeer Curd

 

Rezept Bewerten
11 Bewertungen
Zutaten
  • 125 g Mehl
  • 95 g Stärke
  • 1/4 TL Salz
  • 350 g Zucker
  • 12 Eiweiß
  • 1 1/2 TL Weinstein (kein Weinstein-Backpulver)
  • 1 TL Rosenwasser
Zubereitung
  • Den Ofen auf 165 °C vorheizen.
  • Mehl, Stärke und Salz mischen.
  • Den Zucker im Mixer fein zerkleinern (ca. 1 Minute). Die Portion teilen und eine Portion beiseitestellen.
  • Zu der andere Zuckerhälfte das Mehl dazu geben und ebenfalls 1 Minute zerkleinern.
  • Die Eiweiß mit dem Weinstein zusammen schlagen. Wenn die Masse schaumig, aber noch nicht fest ist, die andere Hälfte des Zuckers zugeben. Am Ende das Rosenwasser (oder ein Aroma eurer Wahl).
  • Das Mehl-Zuckergemisch in 3 Portionen unter das Eiweiß heben und gut, aber vorsichtig, vermischen.
  • Die Masse in eine 25er-(10 Zoll)-Angel Food-Form geben. Diese darf auf gar keinen Fall eingefettet werden.
  • Die Masse glatt streichen.
  • Die Form in den vorgeheizten Ofen stellen und 40 - 45 Minuten backen. Mit Stäbchenprobe prüfen, ob der Kuchen durch ist.
  • Die Form aus dem Ofen nehmen, "auf den Kopf stellen" und mindestens 1 Stunde auskühlen lassen. Danach den Kuchen entnehmen.
https://backschwestern.de/2017/07/11/angel-food-cake/

Johannisbeeren Eiweißverwertung Johannisbeer Curd

 

Himmlische Grüße

 

Andrea

PS: Und wenn ihr den Angel Food Cake nachbackt würde ich mich sehr über eine Rückmeldung freuen.

2017-11-16T19:27:12+00:0011.07.2017|Allgemein, Kuchen & Torten, Resteverwertung|

Über den Autor:

4 Comments

  1. Fräulein Cupcake 28. Juli 2017 um 14:06 Uhr - Antworten

    Liebe Andrea, der Angel Food Cake sieht super aus – vor allem die Kombi mit den Johannisbeeren find ich spitze! Ich glaub, ich muss mich jetzt auch mal an einen Angel Food Cake wagen! 🙂

    Liebe Grüße, Marlene

    • Andrea Juchem 31. Juli 2017 um 21:51 Uhr - Antworten

      Liebe Marlene,

      danke für das Kompliment. Und ja, probier ihn unbedingt aus. Würde mich sehr freuen, wenn du von deinen Erfahrungen berichtest.
      Liebe Grüße

      Andrea

  2. Marion 12. Juli 2017 um 12:33 Uhr - Antworten

    Andrea, der sieht echt lecker aus. ? Angel Cake habe ich noch nicht gebacken. Aber ich backe normalen Chiffon Cake. Da kommt Eigelb mit dran und Öl , aber weniger Zucker. Was irgendwie auch nicht schlecht ist. So kann ich mir den Kuchen wie eine Torte selbst befüllen. Aber meist komme ich nicht dazu. Der Chiffon ist so fluffig, dass ich gar nicht aufhören kann zu essen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar