Eine Osterspezialität aus Russland: Kulitsch

/, Backen rund um den Globus, Heferezepte, Ostern/Eine Osterspezialität aus Russland: Kulitsch

Eine Osterspezialität aus Russland: Kulitsch

Ostercupcakes Kulitsch

Nur noch wenige Tage, dann feiern wir Ostern. Und Ostern heißt ja, bzw. hieß ja früher: fasten. OK, ganz früher hieß es das ja auch vor Weihnachten, aber das ist im Laufe der Jahrhunderte wirklich verloren gegangen. Bei Ostern habe ich wirklich das Gefühl, das richtig große Backen findet wirklich für den Ostersonntag statt. Davor werden vielleicht Rezepte ausgesucht und das ein oder andere auch Probe gebacken. Aber so richtig aufgefahren wird am Ostermorgen bzw. zum Nachmittagskaffee. Sehr ihr das auch so, oder ganz anders? Würde mich sehr freuen, wenn ihr uns in den Kommentaren erzählt, wie das bei euch so aussieht.

Zu Ostern faszinieren mich ganz alte, traditionelle Osterkuchen aus aller Herren Länder. Im letzten Jahr habe ich euch die Colomba aus Italien vorgestellt. In diesem Jahr möchte ich euch ein russisches Rezept vorstellen: den Kultisch. Und so wie die Colomba das christliche Symbol der Taube in Teig darstellt, so hat auch die Form des Kulitsch eine besondere Bedeutung: er soll den Berg Golgatha darstellen.

Natürlich gibt es zu dieser russischen Spezialität unzählige Rezepte im Internet. Und bis ich meins stehen hatte, habe ich etliches ausprobiert bis ich mein ganz eigenes und dennoch typisches kreiert hatte, denn ein paar Sachen haben alle gemeinsam:

  • der Kulitsch wird in hohen Gefässen gebacken, gerne in Konservendosen verschiedener Größen, in früheren Zeiten sogar in Eimern. Ich hab dann doch lieber auf eine moderne Backform zurückgegriffen, die höher ist als breit.
  • es wandern unglaubliche Mengen an Eiern hinein. In dem von mir bevorzugten Rezept sogar nur Eigelb (wenn ihr nicht wisst wohin mit dem überschüssigen Eiweiß, backt einfach einen Angel Food Cake oder schlagt hier nach: Resteverwertung Eigelb und Eiweiß.
  • er wird mit viele Gewürze verfeinert, viele davon muten uns eher weihnachtlich an, aber sie passen sehr gut.
  • er wird mit vielen bunten Zuckerstreuseln auf der weißen Eischneehaube fröhlich verziert.

Es wird auch nicht wie bei anderen Gebäcken ein großer Kuchen gebacken, sondern mehrere, die dann an Familie und Freunde verschenkt werden.

Was der Kulitsch mit der Colomba vom letzten Jahr gemeinsam hat: auch hier braucht ihr sehr viel Zeit, nicht unbedingt an Arbeit die ihr hineinsteckt, sondern an Ruhezeiten. Mein Rezept ist da sogar noch moderat.

Das Resultat überzeugt. Er ist es auf alle Fälle wert, nachgebacken zu werden.

russische Spezialität Ostergebäck

 

Rezept Bewerten
3 Bewertungen
Zutaten
  • 100 g Rosinen
  • 5 EL Rum oder Weinbrand
  • 1 kg Mehl + 2 EL
  • 250 ml Milch
  • 2 Würfel Hefe
  • 250 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 9 Eigelb
  • 10 g Salz (=1,5 EL)
  • 1 TL Kardamom (gemahlen)
  • 1/2 TL Safran
  • 1/4 TL Muskatmuss (gemahlen)
  • 3 TL geriebene Zitronenschale
  • 80 g Feigen
Zubereitung
    Am Vorabend
  • Die Rosinen mit dem Rum übergießen und über Nacht einweichen lassen. Können auch noch länger stehen, Alkohol konserviert ja.
    Der Vorteig:
  • 250 g Milch erwärmen bis sie lauwarm ist (nicht über 38 Grad C) und die Hefe darin auflösen.
  • In einer großen Schüssel 75 g Mehl mit 1 EL Zucker mischen, die Milch-Hefemischung darüber geben und glatt rühren.
  • Die Schüssel abdecken einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen des Vorteigs ungefähr verdoppelt hat.
    Der Teig
  • Das restliche Mehl 3 x sieben. Und ja, so steht es in einem der Originalrezepte.
  • Zimmerwarme Butter und Zucker verrühren, solange bis die Butter den Zucker ganz aufgenommen hat, danach die Eigelbe stückweise dazugeben.
  • Die Zitronenschale und die Gewürze beifügen.
  • Nun den Vorteig und das restliche Mehl dazugeben und das Ganze nochmal 40 min abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
  • Die Früchte mischen und die 2 EL Mehl dazugeben bis sie ganz bedeckt sind.
  • Die Früchte in den Teig einarbeiten.
  • Die Backformen einfetten und mehlen.
  • Nun den Teig in Stücke von mindestens 500 g aufteilen und auf die Backformen aufteilen.
  • Ich habe 3 Stücke daraus gemacht.
  • Den Teig in der Backform nochmal 30 Minuten gehen lassen.
  • Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
  • Nachdem sich der Teig nochmal erholen konnte geht es nun ab in den Ofen.
  • Am Besten deckt ihr ihn nach 15 Minuten oben mit Backpapier ab, dann bräunt er nicht zu stark bzw. verbrennt nicht.
  • Die Backzeit beträgt zwischen 55 und 60 Minuten. Bitte überprüft es mit der Stäbchenprobe ob eure Kulitsch schon durch sind.
    Verzieren
  • Nach dem Backen in der Form auskühlen lassen. Mindestens 1 Stunde. Danach den Kuchen auslösen und mit Eiweiß-Puderzuckerglasur und bunter Zuckerdeko verzieren.
https://backschwestern.de/2018/03/29/eine-osterspezialitaet-aus-russland-kulitsch/

Jetzt lässt mich kurz vor der Veröffentlichung mein Rezepte Widget im Stich und ich kann das Rezept nicht vervollständigen. Bei mir hat der Teig für 4 Kultisch gereicht, jeder mind. 500 g schwer. Gebacken habe ich in einer Form die einen Durchmesser von 12 cm und eine Höhe von 10 cm hatte. Wenn ihr in Konservendosen backen wollt und keine so großen habt, fragt doch beim italienischen Pizzabäcker eures Vertrauens. Der hat mit Sicherheit ein oder mehrer Dosen mit großem Fassungsvermögen…

Mit diesem Rezept wünschen euch die Backschwestern schon am Gründonnerstag ein schönes Osterfest.

 

russische Spezialität Ostergebäck

Andrea

2018-04-11T20:43:26+00:0029.03.2018|Allgemein, Backen rund um den Globus, Heferezepte, Ostern|

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar